Garten ToDo´s und Aufgaben im Januar

Wie Du vielleicht schon gelesen hast, stehe ich schon ab Weihnachten in den Startlöchern für die neue Garten-Saison. ToDo´s und Aufgaben gibt es ab Januar bereits für mich.

Wichtig: ich bin etwas früh dran – schaffe aber sonst die Arbeiten im Garten nicht. Grundsätzlich könnte ich mir mit diesen ToDo´s auch bis März Zeit lassen. Wenn auch Du auch schon loslegen willst, achte darauf, dass Du an einem Tag ohne Frost und gern mit Sonne schneidest. So heilen die Schnittwunden besser und es nistet sich kein Pilz ein.

Das A&O sind auch gute Schneidwerkzeuge. Ich hatte in diesem Jahr noch einmal versucht alles mit einem Schleifstein zu schärfen, aber die Astschere macht nicht mehr die besten Dienste – da muss was Neues her.

Aber kommen wir endlich  zur Praxis:

Den Schmetterlingsflieder schneiden

Eine meiner Lieblingsaufgaben, weil hier kaum etwas falschgemacht werden kann. Schmetterlingsflieder blüht in der Regel den ganzen Sommer, hat kaum Ansprüche an seinen Standort und lockt viele Nützlinge an. Wichtig beim Schnitt ist zu wissen, dass der Flieder nur am einjährigen Holz blüht. Wenn nicht geschnitten wird, kommen irgendwann nur noch ein paar kleine Blüten ganz oben irgendwo.

Also, eines der wichtigen ToDo´s – Flieder schneiden!
Bei mir bleibt in der Regel nur die unterste Gabelung mit jeweils einem Auge stehen. Ich hoffe auf den Bildern kannst Du erkennen was gemeint ist.

  

Übrigens scheide ich im Sommer auch immer mal wieder an dem Schmetterlingsflieder rum. Sobald was ausgeblüht ist kommt es weg – damit sichere ich mir eine lange Blühte und die Bienen und Schmetterlingen haben auch noch lange was davon 😉

Stachelbeeren kann man auch schneiden

Ich habe im Garten zwei sehr junge Pflänzchen und habe da noch nicht viel zu tun. Grundsätzlich kannst Du aber bereits ab dem Jahr nach der Pflanzung mit dem schneiden beginnen und damit die Fruchtbildung fördern. Wichtig zu wissen ist, dass die Früchte hauptsächlich an den jungen Trieben gebildet werden und ein Trieb der älter als 4 oder 5 Jahre alt ist, nicht mehr so viel Ertrag bringt. Schneidet daher alle älteren Triebe direkt Bodennah ab.

Wenn Du auch noch so junge Pflanzen hast wie ich, dann achte nur darauf, dass die Äste nicht zu eng stehen und die Pflanze gut Licht überall abbekommt.

Die Apfelbäume sind fällig

Nach meinem großartigen Obstbaumschnittseminar weiß ich jetzt zumindest schon mal was bei meinen alten Bäumen zu tun ist…theoretisch. Heute stand ich also vor meinen Bäumen und habe festgestellt – dass ich ganz viele Fehler gemacht habe und jetzt eine Weile brauche um die Bäume wieder in Form zu bringen. Letztes Jahr habe ich die Bäume von einem Bekannten schneiden lassen. Er ist zwar Garten- und Landschaftsbauer, hat aber leider viel zu viel geschnitten. Die Bäume haben mich heftigen Wasserschossen reagiert.

Nach und nach möchte ich diese wieder loswerden, da ich zum einem mit der Größe der Bäume ganz zufrieden bin, zum anderen machen die mir die Krone dicht und die Folge wäre, dass sich oben und außen Äpfel bilden und ich nicht mehr rankomme.

Einen Baum habe ich heute noch geschafft. Eine handvoll Triebe habe ich weggenommen und den Rest konnte ich runterbinden bzw. knicken. Grundsätzlich gilt, dass steilere Äste mehr im Wuchs gefördert werden, daher kann ich bereits mir runterbinden das Wachstum hemmen ohne zu schneiden. Wenn ich alle Triebe wegschneiden würde, würde es wieder sehr viele neue Triebe geben. Da der Baum entweder Holz- oder Fruchttriebe bildet, würde ich den Ertrag mindern und zudem seine Vitalität auf Spiel setzten.

Wenn Du auch alte Bäume im Garten hast schneide lieber zu wenig als zu viel, das erspart eine Menge Arbeit.
Lichte besser nur die Krone etwas aus und gönn dem Baum etwas Kompost.

Wichtig ist, dass es eine Struktur im Baum geben sollte. Eine gute Mitte, Leitäste und an dünnen Ästen nicht zu viel Fruchtholz – die Äste hängen sonst runter. Äste die hängen werden auch nicht mehr gefördert im Wachstum, daher nimmt man sich so auch den Ertrag für die nächsten Jahre und der Baum wird schnell vergreisen.

Völlig vergreister Jungbaum…

den habe ich auch beim mir – er ist gerade mal drei oder viel Jahre alt und so gut wie kein Trieb mehr gebildet. Hier bin ich anders als bei meinen alten Bäumen vorgegangen. In einem ersten Schritt habe ich mal die Baumplatte freigelegt und dann mutiger geschnitten. Kompost bekommt er auch noch. Ich bin gespannt was er macht – wenn er darauf nicht reagiert versuche ich im nächsten Jahr die schlafenden Augen zu wecken. Wenn auch das nix bringt, bekommt er Gnadenbrot, ist für mich auch ok J

 

Den Winterschutz noch einmal nachbessern

Insbesondere habe ich mir die Rosen noch einmal angeschaut. Hier war aber alles bestens. Die Beet- und Strauchrosen hatte ich im November nur an gehäufelt und heute noch mal etwas Tannen draufgelegt – das war eh noch über vom Weihnachtsbaum 😉

Rhabarber und Erdbeeren können auch etwas Schutz vertragen – hier habe ich heute nur noch ein paar Blätter drüber gestreut, das sollte langen (ohne Foto).

Für guten Nachwuchs sorgen

Die Vögel fangen schon bald wieder an, sich nach einem geeigneten Nistplatz umzusehen. Daher habe ich heute die Vogelhäuser gesäubert und geschaut, dass auch alle noch gut an den Bäumen sind. Es waren im letzten Jahr tatsächlich alle Nistkästen belegt, das hat mich riesig gefreut. Zusätzlich habe ich noch Nester in den Hecken gefunden – der Garten ist also auch bei unseren Singvögeln beliebt 😉

Ein Nistkasten hatte Besuch von Hornissen – hab mich letzten Jahr schon gefragt wo die wohnen. Aber keine Angst vor dem säubern. Die Hornissen sind jetzt ausgezogen und beziehen ein Nest auch nicht zweimal. Ich bin gespannt ob sie in diesem Jahr wiederkommen – das würde mich freuen.

Tja, und das war es dann auch für meinen ersten Arbeitstag im Garten – ich bin ganz schön durchgefroren und werde jetzt bei einer Tasse Kaffee mal grübeln, was da so in den Gemüsebeeten passieren soll und welche Saatgut ich noch benötige. Bei einem Blick auch mein Gemüsebeet habe ich zumindest schon mal beschlossen, dass dieses in diesem Jahr etwas größer werden kann…


Du stehst auch in den Startlöchern?

Prima – achte auf gutes Werkzeug und halte Deine Geräte in Schuss! Wenn Du noch was suchst, kann ich Dir folgendes empfehlen:

Bypass Schere von Fiskars für dünne Zweige

Astschere von Fiskars für dickere Äste

Handsäge für dicke Äste

WD40 – zur Pflege

2 thoughts on “Garten ToDo´s und Aufgaben im Januar

  1. Super alles erklärt, mit Humor beschrieben, gefällt mir!!🤗
    Weiter so, interressante Lektüre, selbst für Laien…
    ( davon kommen sicher einige “ auf den Geschmack “ )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*