Puffbohne also known as Schummelbohne

Die Puffbohne ist unter ganz unterschiedlichen Namen bekannt. Ackerbohne, dicke Bohne oder auch Saubohne höre ich des Öfteren. Bei uns zu Hause heißt sie Schummelbohne. Die Schote sind rieeeesig und das was man bekommt ist irgendwie jedesmal weniger, als man denkt. Zudem wird bei der Zubereitung jede einzelne Bohne auch noch nach dem kochen gehäutet – es wird also noch weniger 😉

Aber die Puffbohne hat einen sehr guten Geschmack und eine vielfältige Einsatzbereitschaft in der Küche.
Daher gehört sie für mich unbedingt in den Schrebergarten.

 

Steckbrief der Puffbohne

Schwierigkeit: *
Nährstoffanspruch: Schwachzehrer
Anspruch an Standort:  –
Die Nachbarschaft:

🙁

Zwiebel- und Lauchgewächse, Erbsen und Knoblauch

🙂

Bohnenkrau, Spinat, Rote Bete

Anbau: Aussaat kann bereit im Februar oder Anfang März bis in den April erfolgen. Die einzelne Bohne ca. 5-7 cm tief in die Erde stecken. Die Pflanzen sollten gute 10 cm Abstand vor einander haben und die Reihen gern 50 cm.
Pflege: Zwischen den Reihen immer mal wieder wildkräuter rupfen und ansonsten den Boden nicht austrocknen lassen. Achtung: Nicht zu viel des Guten – die Puffbohnen mögen keine Staunässe.
Ernte: ca. 3 Monate nach Pflanzung – Schoten müssen noch grün sein

 

Meine persönliche Erfahrung

Die Puffbohne ist einer der ersten Pflanzen gewesen, die ich mal angebaut habe. Bisher hatte ich noch nie Probleme mit der Gemüse-Sorte. Ich habe sie bereits an unterschiedlichen Standorten angebaut und auf verschiedene Böden gepflanzt, der Ernteertrag war aber immer gut. Die Puffbohne blüht auch hübsch und lockt im Sommer und Frühling auch viele Nützlinge an.

Die Bohne verarbeite ich gerne im Salat oder mischen Sie einer Suppe bei. Sie kann aber auch mi anderen Gemüsesorten einfach als bunte Beilage dienen. Der Geschmack ist nicht sonderlich dominant.  Auch das Einfrieren klappt super. Nachdem Du die Bohne etwas gedünstet hat, einfach rein damit in den Gefrierschrank. Ich ziehe tatsächlich immer die Haut ab bzw. die Hülse, die Puffbohnen sind mir sonst zu hart. In vielen Rezepten lese ich davon allerdings nichts – probier es aus. Wenn Du auch die ungehäutete Variante magst, sparst Du viiiiel Zeit 😉

 

Rezeptidee

Am besten schmeckt mir die Puffbohne als Salat. Entweder mische ich sie einfach dem Salat bei, der gerade zu Hand ist oder ich esse diese Variante hier.

Für zwei Portionen:

2 Hände voll Puffbohnen
4 Tomate
1/2 Fetakäse
Bohnenkraut
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl, Pfeffer und Salz nach Geschmack

Die Puffbohnen ca 10 Minuten kochen und kurz etwas abkühlen lassen. Dann aus der Hülse quetschen und beiseite stellen. Zwiebel und Knoblauch hacken und die Tomaten je nach Größe vierteln oder auch achteln. Bohnenkraut waschen und die Blätter abstreifen. Den Fetakäse mit der Hand zerkrümeln und dann alles zusammen mischen. Mit Olivenöl begießen oder beträufeln und dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Variante: Es gibt auch eine Variante mit Sardellen – auch lecker!
Einfach statt Feta und Bohnenkraut dann ein paar Sardellen und Rotwein dazu geben. Olivenöl etwas sparsamer verwenden als beim Salat.

4 thoughts on “Puffbohne also known as Schummelbohne

  1. Habe noch nie Puffbohnen auf die Art gegessen, der Salat klingt interessant 👍
    Dann kann es ja bald losgehen mit der Aussaat, viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*