Garten ToDo´s im Juni

Im Juni sprießt und wächst es im Garten in allen Ecken – daher wird es eine Menge Garten ToDo´s geben und ich habe in diesem Montag immer das Gefühl, nicht wirklich hinterher zu kommen. Jeden Tag sieht der garten etwas anders. Die Blumen fangen an zu blühen, das Gemüse wächst und das Unkraut ist fast nicht mehr zu stoppen. Daher ist mein alle erstes ToDo im Juni immer – Ruhe bewahren, das wird schon wieder. Ansonsten kann noch folgendes gemacht werden:

1. ToDo – Rasen mähen und mähen und mähen

Im Schnitt mähe ich meinen Rasen einmal in der Woche, dann kann ich das auch mal ohne den Auffangkorb machen. Das tut dem RAsen mal ganz gut und ich habe nicht das Problem zu überlegen, wohin nun mit diesem ganzen Rasenschnitt. Ein Freund hat mir aber auch mal gesagt, dass Rasenschnitt auch sehr gut unter Hecken oder Rosen gestreut werden kann. Das verbessert den Boden und unterdrückt das Unkraut ein bisschen.  Mittlerweile streue ich das Zeig überall hin und beim Gemüse hat das mulchen noch einen weiteren Vorteil – ich muss nicht so häufig gießen.

2. ToDo – ist daher mulchen

Die ganzen freien Beetflächen streue ich nach und nach ein. Der Rasenschnitt verrottet wirklich sehr schnell und mittlerweile könnte ich ruhig mehr gebrauchen. Insbesondere die Tomaten mögen dass. Da sie ja unter dem Tomatendach nicht so viel Regen abbekommen und ich nicht ständig gießen will, passt der Rasenschnitt sehr gut unter die Tomaten. Wobei Regen ja diese Jahr in Hamburg mal wieder keine Mangelware darstellt…

…schnell zum 3. ToDo -ernten!!

Es kann geerntet werden. Der Salat ist jetzt kaum zu bremsen und leider finde ich keine Abnehmer dafür bei mir zu Hause. Mittlerweile mache ich mir einen grünen Smoothie pro Tag um mit den Massen fertig zu werden. Eine Kombination aus Salat, Nektarine, Pfirsich und Orange ist ganz hervorragend und passt prima zwischen den Mahlzeiten auf meinen Speiseplan. Schau doch mal auf GrüneSmoothies.de -hier gibt es ein paar Rezepte und viele Tipps, was mit Salat alles angestellt werden kann, wenn man Du auch Unmengen davon hast. Derzeit mache ich eine Challenge mit, jeden Tag bekomme ich ein neues Rezept und bisher sind wirklich alle seeehr lecker. Es werden auch Rezepte mit Wildkräutern verschickt, also ideal für alle Giersch und Löwenzahn geplagten. Übringes, ich hab keinen Profi-Mixer, aber der Stabmixer tut es für den Anfang bei mir auch.

Das Salatbeet – das struppige ist übrigens Gewürzfenchel

Ich hoffe das sich das Wetter noch ein wenig bessert, denn normalerweise können Zucchini, Tomaten, Johannisbeeren, Rote Bete, Zwiebeln und auch Erbsen auch schon geerntet werden. Aber etwas Zeit braucht es bei mir noch, ich hoffe im Juli drauf. Himbeeren, Blaubeeren, Stachelbeeren und Brombeeren sollten auch schon weiter sein, aber gut – der Frühling hat sehr auf sich warten lassen, das merkt man.

Dafür kann ich kleine Walderdbeeren ernten, die tauchen überall im Garten auf – und der Mangold kommt auch in die Gänge und findet schon den Weg in meinen Smoothie 🙂

4. ToDO – Tomaten regelmäßig ausgeizen

Die Zweige, die zwischen dem Hauptstamm und den davon abgehenden Blatt auftauchen, immer wieder mit den Fingern rausknipsen. Die Tomaten verbrauchen sonst sehr viel Ihrer Kraft für diese Blätter und die bereits bestehenden Früchte bekommen zu wenig Sonne. Zudem neigen die Pflanzen eh schön zu Krautfäule und wenn zu viel Blattwerk vorhanden ist, erhöht sich das Risiko noch.

Tomaten blühen schon…
…sind aber noch lange nicht reif

5. ToDo Vorziehen der Wintergewächse

Blumenkoh, Weißkohl und auch Chinakohl können in die Erde gebracht werden. Auf meiner Fensterbank steht nun der Grünkohl und ich bin gespannt ob der was wird, derzeit ist er noch arg winzig….

6. ToDo – Kartoffeln anhäufeln und pflegen

Wenn die Kartoffeln eine Handbreit aus der Erde sind, fange ich an, sie zu häufeln. Ich schiebe dann einfach Erde von links und rechts auf auf die Kartoffel drauf. so kann die Pflanze noch mehr Wurzelnansätzen und die Knollen werden nicht grün. Wie viel man da anhäufelt weiß ich selber leider auch nicht genau – einfach mit der „überflüssigen“ Erde von den Seiten loslegen

Und das wohl wichtigste ToDo…auch mal die Beine hochlegen und sich am frisch gestrichenen Gartenhaus erfreuen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*